Suche
Close this search box.
Chaminux-Mont-Blanc
Chaminux-Mont-Blanc

Mit dem Mont-Blanc-Express zum höchsten Berg Europas

Von Martigny in der Schweiz nach Chamonix in Frankreich – ein unvergessliches Reiseerlebnis

Im Mont-Blanc-Express reisen Sie durch bildschöne Landschaften über eine Strecke, die mit dem Auto nicht erreichbar ist.

In engen Kehren, durch Felsen und Wäldern, an wilden Schluchten und authentischen Bergdörfern vorbei klettert die Bahn vom Tal ins Gebirge und lässt Sie dabei grandiose Ausblicke bewundern. Ab Bahnhof Le Chatelard haben Sie immer wieder die Möglichkeit, die riesigen Gletscher des Mont Blanc zu bestaunen.

Tipp: Bei ausgesuchten Zugprofi-Reisen ist ein kostenloser Tagesausflug nach Chamonix Mont Blanc inbegriffen. Unterwegs erleben Sie den Mont Blanc Express sowohl auf der Hinfahrt als auch auf der Rückfahrt von Chamonix Mont Blanc. Sprechen Sie uns einfach an.

Mont-Blanc-Massiv
Mont-Blanc-Massiv

Kurz zur Entstehung der Strecke:

Die Bezeichnung „Mont Blanc Express“ steht für zwei einzelne Bergbahnen: die schweizerische Martigny-Châtelard-Bahn (MC) und die französische Bahnstrecke von Le Chatelard via Vallorcine und Chamonix nach St-Gervais-les-Bains-Le Fayet.

Die MC-Strecke von Martigny bis Le Chatelard wurde 1906 nach nur 4 Jahren Bauzeit eröffnet. Zwei Jahre später (1908) wurde auch die französische Strecke in Betrieb genommen und damit die geplante Direktverbindung von Martigny über Chamonix zum höchsten Gipfel Europas realisiert.

Aufgrund der hohen Lawinengefahr fuhren die Züge zuerst nur im Sommer. Mit dem Bau von Lawinengalerien und der Beschaffung eines Schneepflugs wurde die spektakuläre Mont-Blanc-Strecke auch im Winter erlebbar.

Der markante rot-weiße Zug bringt Sie heute in Stundentakt von Martigny nach Chamonix und zurück, wobei die spektakuläre Bahnfahrt knappe eineinhalb Stunden dauert.

Abbildung der französischen Strecke
Abbildung der französischen Strecke

Streckenverlauf:

Von Martigny ausgehend, fährt die Bahn eine kurze Strecke durch das Rhonetal, immer entlang der Straße. Bei Vernayaz ändert sie die Richtung und führt durch das wildromantische Trient-Tal, Richtung Frankreich.

Ab Vernayaz bewältigt der Zug im Zahnradbetrieb eine enorme Steigung von 200‰ zum 500 Meter höher gelegenen Bergdorf Salvan. Die Weiterfahrt vorbei nach Finhaut und Le Châtelard wird in Adhäsionsbetrieb hinterlegt.

Nach der Grenzüberschreitung bei Le Châtelard erreicht der Zug das französische Dorf Vallorcine. Hier müssen Sie einen TER-Zug umsteigen. Durch den 1863 Meter langen Montets-Tunnel, welcher während der winterlichen Sperrung des Col des Montets zugleich als Eisenbahn- und Straßentunnel dient, reisen Sie zum höchsten Punkt der spektakulären Strecke, den Montroc-le Planet auf 1365 Meter über dem Meer.

Die Weiterfahrt via Chamonix nach St-Gervais-les-Bains-Le Fayet erfolgt bei einer Neigung bis 90‰, ein Rekord für Adhäsionsbahnen.

Emosson Staudamm
Emosson Staudamm – ein Highlight auf der Mont-Blanc-Strecke

Highlights der Strecke:

Martigny, der Ausgangspunkt der faszinierenden Bahnreise, besticht mit südländischem Flair und einer hervorragenden Gastronomie. Zahlreiche Zeugen einer über zweitausendjährigen Geschichte warten hier entdeckt zu werden.

Tipp: Der unbestritten größte Anziehungspunkt in Martigny ist die Stiftung Pierre Gianadda. Neben einem gallorömischen arhäologischen Museum werden Sie hier Ausstellungen weltbekannter Künstler sowie einen der schönsten Skulpturenparks Europas erleben können. Eine einzigartige Automobilsammlung mit etwa 50 in der Schweiz hergestellten und voll funktionsfähigen Oldtimer lädt hier ebenfalls zu Besuch ein.

Ein beeindruckendes Erlebnis bietet in Vernayaz die Besichtigung der Trient Schlucht. Die etwa 200 Meter tiefe Schlucht wird von zwei Brücken in schwindelerregender Höhe überspannt. Der Spaziergang durch die Schlucht dauert etwa 20 Minuten in einer Richtung. Am Ausgang werden Sie mit einem eindrücklichen Ausblick auf das Rhonetal und auf den 114 Meter in die Tiefe stürzenden Wasserfall «Pissevache».

Salvan, der etwa 500 höher gelegene und in einer atemberaubenden Auffahrt mit dem Mont-Blanc-Express erreichbare Ort, ist mit den ersten drahtlosen Telegrafenexperimente von Marconi bekannt geworden. Ein kleines Museum im Dorf erinnert heute an diese Ereignisse.

Der Grenzbahnhof La Chatelard ist der Ausgangspunkt zum „VerticAlp Emosson“, einem Natur- und Attraktionspark auf 1970 Höhenmeter, rund um den zweitgrößten Staudamm der Schweiz. Neben atemberaubenden Ausblicken und zahlreichen Wanderwegen entdecken Sie hier nette Restaurants und Berghütten mit herrlichen Panoramaterrassen sowie 250 Millionen Jahre alte Dinosaurierspuren.

Chamonix

Chamonix beeindruckt mit vielen schönen Hotels, an deren Fassaden die verschiedenen Etappen seiner touristischen Entwicklung zu erkennen sind. Flanieren Sie durch die Stadt und versuchen Sie zu erraten, in welcher Zeit das jeweilige Gebäude erbaut wurde.

Oder steigen Sie in den kleinen, elektrisch getriebenen Touristenzug ein und lassen Sie sich die Geschichte über die touristische Entwicklung der Stadt erzählen lassen.

Info: Die Tour wird auch in Deutscher Sprache angeboten. Der Fahrpreis beträgt ca. 8,- €. Tickets können Sie direkt beim Fahrer lösen.

Der Zug startet am Place Balmat (gegenüber dem Postoffice), nur etwa 350 Meter vom Bahnhof entfernt, und führt zu den Talstationen der begehrten Bergbahnen von Chamonix, Aiguille du Midi und Chemin de fer du Montenvers.

Chamonix Aiguille du Midi

Ein absolutes Muss in Chamonix ist die Fahrt mit der Seilbahn zur Aiguille du Midi, einer der höchsten Felsspitzen Frankreichs.

Info: Die Talstation der Seilbahn erreichen Sie auch mit dem Mont-Blanc-Express. Fahren Sie einfach eine Station weiter nach Chamonix und steigen Sie am Bahnhof Chamonix-Aiguille du Midi aus.

Auf 3777 m Höhe bietet die Aiguille du Midi mit ihren angelegten Terrassen einen 360°-Blick auf die gesamten französischen, schweizerischen und italienischen Alpen. Ein Aufzug bringt Sie auf die Gipfelterrasse (3842 m), wo Sie einen umwerfenden Blick auf den Mont Blanc genießen können.

Die spektakuläre Aussichtsplattform lässt Sie nicht nur um sich herum blicken, sondern auch tief in den Abgrund schauen. Der „Schritt ins Leere“, ein Glaskubus, dessen Boden ebenfalls aus Glas konstruiert ist, ermöglicht den Blick direkt unter den eigenen Füssen – ein Erlebnis für starke Nerven.

Info: Das Ticket für eine Berg- und Talfahrt kostet 75,- € und wird vor Ort gelöst. Für die Besichtigung der Aussichtsplattform inklusive An-/Rückreise müssen Sie etwa 3 Stunden einplanen.

Chemin de fer du Montenvers
Zahnradbahn Chemin de fer du Montenvers

Zahnradbahn Chemin de fer du Montenvers

Ein weiteres Highlight ist die kleine Zahnradbahn Chemin de fer du Montenvers, die Sie in 20 Minuten von Chamonix aus zum Mer de Glace (Eismeer) auf 1913 m Höhe, dem größten Gletscher Frankreichs, bringt.

Auf der Bergstation entdecken Sie eine Galerie alpiner Kristalle, ein Museum über alpine Fauna sowie eine künstliche Eisgrotte mit Eisskulpturen.

Das grandiose Panorama auf den Gletscher Mer de Glace, die Drus und die Grandes Jorasses wird Sie überwältigen.

Info: Das Ticket für die 1910 eingeweihte Zahnradbahn, die atemberaubende Höhen überwindet, beträgt 35 € pro Person und ist vor Ort zu lösen. Der Besuch (einschließlich Höhle und Fahrten) dauert im Durchschnitt 2 bis 3 Stunden.

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte Sie noch interessieren:

Cookie Consent mit Real Cookie Banner