Suche
Close this search box.
Wien
Wien (Quelle Pixabay)

Wien – die schöne Hauptstadt Österreichs (Teil 1)

Das Erbe der Habsburger

Auch wenn es das Habsburger Kaiserreich längst nicht mehr gibt, ist heute noch der Glanz und die Größe vergangener Zeiten zu spüren. Tauchen Sie ein in die Zeit der Habsburger Monarchie beim Besuch der Schlösser Belvedere und Schönbrunn und in der beeindruckenden Hofburg.

Lassen Sie sich von den prachtvollen Bauten aus der Zeit von Sisi und Kaiser Franz Joseph und von der für Wien bekannten Jugendstilarchitektur verzaubern. Statten Sie den hochkarätigen Museen einen Besuch ab und spazieren Sie durch die großartigen Parkanlagen.

Und wenn Sie müde von den vielen neuen Eindrücken sind, legen Sie eine Pause in einem der traditionellen Kaffeehäuser ein, genießen dort eine Melange, einen Einspänner oder eine andere Kaffeespezialität und lassen sich eine wohlschmeckende Mehlspeise munden.

„Wien – Jetzt. Für immer“

So werben die Wiener für ihre Stadt. Besuchen Sie Wien jetzt und die Stadt bleibt Ihnen für immer in Erinnerung.

Der Stephansdom

Stephansdom Wien
Der Stephansdom in Wien (Quelle Pixabay)

Von den Wienern „Steffl“ genannt, ist der Stephansdom schon aufgrund seiner Lage im Zentrum Wiens der ideale Ausgangspunkt für ihr Sightseeing-Programm in Wien.

Durch das „Riesentor“, den Haupteingang, der tatsächlich nichts mit Riesen zu tun hat, gelangen Sie in das Innere des Doms. Und danach werden Sie sich nicht sattsehen können an den zahlreichen Kunstwerken, die sie dort erwarten. Wunderbare Kirchenfenster, prächtige Altäre und beeindruckende kleine Kapellen gibt es zu besichtigen.

343 Stufen führen zur Türmerstube im 136 m hohen Südturm, von der die Aussicht auf Wien ganz wunderbar ist. Etwas weniger anstrengend ist die Fahrt mit dem Aufzug zum nur 68 m hohen Nordturm, der auch mit einem fantastischen Blick auf die Stadt aufwartet.

Im Nordturm befindet sich obendrein die berühmte Pummerin, die größte Kirchenglocke Österreichs. Sie hat ein Gewicht von 20 Tonnen und einen gigantischen Durchmesser von über 3 Meter. Eine kleine Weile ist schon für Besichtigungen vergangen, aber wie spät mag es jetzt schon sein?

Die Ankeruhr am Hohen Markt, die genaugenommen eine Brücke ist (sie verbindet 2 Gebäude), verrät Ihnen die Uhrzeit auf eine besondere Art und Weise. Jede Stunde zeigt eine andere Figur oder ein Paar aus der Geschichte Wiens die Zeit an. Eine passende Musikbegleitung gibt es gratis dazu.

Und um 12 Uhr marschieren dann gleich alle Figuren auf. Ein Schauspiel für das sich der Abstecher lohnt.

Die Hofburg und die Habsburger

Nach einem kurzen Spaziergang durch den Graben, Wiens luxuriöse Einkaufsstraße, mit der bemerkenswerten Pestsäule (und einer beeindruckenden Jugendstil-Toilette) und über den Kohlmarkt mit nicht minder exklusiven Geschäften ist der große Komplex der Hofburg erreicht.

Schloss Hofburg Wien
Schloss Hofburg in Wien (Quelle Unsplash)

In der Residenz der Habsburger, deren sicherlich bekannteste Bewohnerin Kaiserin Elisabeth war, wurde ihr zu Ehren das Sisi Museum geschaffen, das sich mit dem Leben der schönen Monarchin abseits der berühmten Sissi – Filme auseinandersetzt.

Auch Sisis ehemaliges Appartement in der Hofburg und das von Kaiser Franz Joseph I. kann besichtigt werden. Hiervon könnte Sisi gespeist haben: Kostbares Geschirr (auch ein Service für 140 Personen) und edle Kristallgläser, aber auch einfache Küchenutensilien des ehemaligen Kaiserhauses sind in der Silberkammer zu sehen.

Im Michaelertrakt der Hofburg findet sich die berühmte Spanische Hofreitschule. Einzigartig auf der Welt wird hier noch die Reitkunst der hohen Schule bewahrt. Sie zählt deshalb zum immateriellen UNESCO-Kulturerbe. Die einzigartige Perfektion der Bewegungen der weißen Lippizanerhengste im Gleichklang mit Musik begeistert bei den Vorführungen im „schönsten Reitsaal der Welt“ alle Pferdefreunde weltweit.

Die Albertina

Albertina Wien
Kunstmuseum Albertina in Wien (Quelle Unsplash)

Ein Anziehungspunkt für Kunstinteressierte ist die Albertina. Das Kunstmuseum befindet sich in einem Palais an der Südspitze der Hofburg. Unter anderem ist hier die größte grafische Sammlung der Welt untergebracht.

Auch hier kommt man an Sisi nicht vorbei: Im Komplex der Albertina befindet sich die Augustinerkirche, ehemals kaiserliche Hofpfarrkirche, in der die Hochzeit von Sisi und Franz Joseph I. stattfand.

Etwas unheimlich ist es schon: In der Loretokapelle der Kirche sind in Urnen die Herzen der Habsburger aufbewahrt, die ursprünglich getrennt bestattet wurden.

Auch ein wenig schaurig, aber interessant, mutet die Kapunzinergruft an, die letzte Ruhestätte der Habsburger, die Sie in nur 2 Minuten Fußweg entfernt am Neuen Markt unter der Kapuzinerkirche erreichen. Hier stehen die Sarkophage von Kaiser Franz Joseph I., Kaiserin Elisabeth (Sisi), und Kronprinz Rudolf. In einem prächtigen Doppelsarkophag ruhen das Kaiserpaar Maria Theresia und Franz I. Stephan.

Vom Burggarten zum Volksgarten

Burggarten Wien
Der Burggarten in Wien (Quelle Unsplash)

Zwischen Hofburg, Albertina und Ringstraße befindet sich der Burggarten, der früher der Privatgarten von Kaiser Franz war und der auch eifrig bei der Gestaltung mitwirkte. Kaiser Franz Joseph I. hat ihn dann in einen englischen Landschaftsgarten umwandeln lassen. Mozart, Goethe und Kaiser Franz Josef geben sich hier auf ihren Sockeln ein Stelldichein.

Wunderbar anzusehen ist auch das Palmenhaus, eines der beeindruckendsten Jugendstil-Glashäuser.

Volksgarten und Maria-Theresienplatz

Bevor Sie weiter zum Volksgarten gehen, lohnt es sich einen Blick auf das gewaltige Maria Theresien Denkmal auf dem Maria-Theresienplatz zu werfen, der von den imposanten Gebäuden des von außen fast identischen Natur-und des Kunsthistorischen Museums umgrenzt wird.

Maria-Theresien-Denkmal
Maria-Theresien-Denkmal (Quelle Unsplash)

Kaiserin Maria Theresia wird dort überlebensgroß über ihren Beratern und Feldherrn dargestellt. Das 19 Meter hohe Denkmal zeigt sie, die rechte Hand zum Gruß erhoben, die linke hält das Zepter und eine Dokumentenrolle in der Hand. Die „Übermutter der Habsburger“ führte umfangreiche Reformen durch und gebar zudem 16 Kinder.

Der Volksgarten an der Ringstraße bietet sich ideal für eine Pause auf einer der Bänke an und dabei die blühenden Rosen im Rosengarten zu bewundern. Den romantischen Park schmückt das berühmte Kaiserin-Elisabeth-Denkmal aus weißem Marmor.

In nächster Nähe befindet sich das beeindruckende Museumsquartier, eines der weltweit größten Kunst- und Kulturareale mit etwa 60 kulturellen Institutionen und einer lebhaften Gastronomieszene.


Weiterführende Links:

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte Sie noch interessieren:

Cookie Consent mit Real Cookie Banner