Suche
Close this search box.
Brienzer See
Auf dem Brienzer See (© Ciliox GmbH)

Brienzer See

Ein wunderbares Ausflugsziel im Berner Oberland

Zu beiden Seiten des türkisblauen Wassers ragen steile Bergflanken in die Höhe, sprudelnde Wasserfälle rauschen in die Tiefe, an den Hängen wechseln saftig grüne Weiden mit dunklen Tannenwäldern – der Brienzer See ist ein wildes Juwel im Berner Oberland und ob des ungestümen Zusammenspiels von Wasser, Wind und Wetter ein faszinierender Anziehungspunkt für alle Naturbegeisterten.

Ausgespannt zwischen Interlaken im Westen und Brienz im Osten, umfasst der Brienzer See eine Fläche von knapp 30 Quadratkilometern. An seiner tiefsten Stelle ist er 260 m tief – und ist damit nach dem Lago Maggiore, dem Genfer See und dem Lago di Lugano der vierttiefste See der ganzen Schweiz.

Wer besonders intensiv in die Natur eintauchen möchte, der unternimmt eine Schifffahrt auf dem See – vielleicht ja sogar mit dem Schaufelraddampfer „Lötschberg“, der noch aus der Belle-Époque-Zeit stammt und die Gäste mit nostalgischem Flair verzaubert.

Immer wieder werden Sie während der Schifffahrt staunen über das unglaublich schöne Türkis des Wassers. Dieses kommt zustande durch kleine Sedimentpartikel, die vom Gletscherwasser der Lütschine und der Aare in den See geführt werden. Da es sich um enorm feine Partikel handelt, sinken sie nur sehr langsam ab und kommen, solange sie noch an der Oberfläche schwimmen, in Verbindung mit optischen Effekten und auch aufgrund der Sauberkeit des Wassers besonders gut zur Geltung.

Blick aud Brienz
Blick auf Brienz (Quelle Unsplash)

Brienz

Keinesfalls verpassen dürfen Sie bei einem Aufenthalt am Brienzer See einen Bummel durch Brienz. Brienz ist ein typisches Schweizer Chaletdorf, in dem auf Brauchtum und Traditionen noch großer Wert gelegt wird. Am östlichen Ende des Brienzer Sees gelegen, umgeben von saftigen Wiesen, Wäldern und Lichtungen, bietet Brienz mit seinen blumengeschmückten Holzhäusern, seinen entzückenden Chalets und Gassen eine Szenerie wie aus dem Bilderbuch.

Die Brunngasse galt einst als „schönste Gasse Europas“ – schlendern Sie an den wunderschönen Häusern aus dem 18. Jahrhundert vorbei und genießen Sie das Flair vergangener Tage.

Oder flanieren Sie über die lange Seepromenade und lassen Ihre Blicke traumverloren über die beeindruckende Landschaft schweifen.

Brienz Rothornbahn
Brienz Rothornbahn (Quelle Pixabay)

Brienzer-Rothorn-Bahn

Von Brienz aus gelangen Sie in einer Stunde auf den Hausberg des Ortes, das Rothorn – und das auf eine besonders charmante Weise.

Seit 1892 – und das ist schweizweit einmalig – bringt die mit Dampf betriebene Rothorn-Zahnradbahn Besucher zur Endstation Kulm auf 2266 m. Eine atemberaubend schöne Fahrt ist das, vorbei an herrlich duftenden Alpwiesen geht es Stück für Stück nach oben und immer weiter und spektakulärer wird das Panorama, das sich vor den Augen der Fahrgäste eröffnet, bis sie schließlich, am Gipfel angekommen, das Gefühl haben, die halbe Schweiz liege ihnen zu Füßen.

Von hier oben aus sind bei guter Sicht unzählige Berggipfel zu erspähen – bis hin zu den Emmentaler Alpen, dem Hogant, dem Pilatus und dem Grimselpass.

Axalp
Axalp bey Brienz (Quelle Unsplash)

Axalp

Bilderbuchmomente bietet auch die Axalp – eine auf 1535 m gelegene Hochebene über dem Brienzer See.

Von Brienz aus gelangen Sie mit dem Postauto in rund 35 Minuten nach oben. Mit ihren schmucken Chalets, den Holzhäusern und Alphütten verströmt die Axalp das Flair einer einladenden Aussichtsterrasse – und ist idealer Ausgangspunkt für Berg- und Naturerlebnisse.

Ein besonders schöner, leicht begehbarer Wanderweg ist der Schnitzlerweg: Nachdem der Lawinenwinter 1998/99 und ein heftiger Sturm große Schäden angerichtet hatten, machten sich Holzbildhauer aus der Region ans Werk und schnitzten aus den Baumstrünken kunstvolle Figuren. Über 100 davon sind mittlerweile entlang des Schnitzlerwegs zu bewundern.

Aareschlucht
Aareschlucht (Quelle Pixabay)

Aareschlucht

Einen eindrucksvollen Beleg für die verändernde Kraft des Wassers liefert die sagenumwobene Aareschlucht im Haslital zwischen Meiringen und Innertkirchen.

Im Laufe der Jahrtausende hat hier die Aare, deren Abfluss aus dem Grimseltal von einem Kalkfelsriegel behindert wurde, einen Lauf in eben jenen Felsriegel erodiert – so entstand eine bis zu 200 Meter tiefe Schlucht mit geradezu mystischem Charakter, die an der engsten Stelle kaum mehr als einen Meter breit ist.

Dank Stegen und Tunneln kann die 1,4 km lange Schlucht komplett zu Fuß durchwandert werden – ein atemberaubendes Naturerlebnis, zwischen den Felswänden entlang des einmal leise plätschernden, dann wieder tosend rauschenden Wassers entlangzulaufen.

Wichtig für Sie: Bei ausgewählten Zugprofi-Reisen ist eine Schifffahrt über den Thuner See und den Brienzer See bereits kostenlos inbegriffen.

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte Sie noch interessieren:

Cookie Consent mit Real Cookie Banner